EduZWaCE – Education for zero waste and circular economy

Projektstart: Oktober 2018
Projektende: September 2020

Link zur Projektseite
www.eduzwace.eu

Ansprechperson
Hans Schnitzer

Downloads
Eduzwace Flyer_DE

Während des ERASMUS+ Projektes EduZWaCE – Education for Zero Waste and Circular Economy werden Partnerorganisationen aus 9 Europäischen Ländern (Österreich, Griechenland, Polen, Portugal, Tschechien, Rumänien, Slowenien, Spanien und die Slowakei miteinander berufliche Ausbildungsprogramme in den Feldern Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung erarbeiten.

Fachwissen und Qualifikationen im Bezug auf Kreislaufwirtschaft und Abfallvermeidung werden immer wichtiger. Obwohl das Abfallmanagement in der EU generell immer besser wird, verliert die Europäische Wirtschaft weiterhin eine erkleckliche Menge an sekundären Rohstoffen, wie Metallen, Glas, Papier und Kunststoffen. Um dieses Problem zu bewältigen hat die Europäische Union 2015 einen ehrgeizigen Aktionsplan angenommen: “Toward a Circular Economy“ – ein Maßnahmenbündel, das die Umstellung Europas zu einer Kreislaufwirtschaft beschleunigen soll, während gleichzeitig die globale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt, nachhaltiges Wirtschaftswachstum gefördert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden sollen.

Das Projekt wendet sich hauptsächlich an zwei Zielgruppen: LehrerInnen und SchulungsleiterInnen an berufsbildenden Ausbildungsstätten, sowie TechnikerInnen und ArbeiterInnen in ReUse / Reparatur und Recycling Einrichtungen. Die neuen Ausbildungsprogramme, die unter anderem freie, open source Unterrichtssoftware enthalten werden, werden dazu beitragen, neues interdisziplinäres Wissen und Fähigkeiten zu entwickeln, die wichtig und notwendig sind, um die Ziele einer Zero Waste Gesellschaft und einer Kreislaufwirtschaft zu erreichen, während gleichzeitig die Arbeitsmarktfähigkeit von Arbeitern in Bezug auf Umweltbewusstsein gestärkt wird. In enger Kooperation unter den PartnernInnen wird das Projekt den Wissenstransfer zwischen Projektpartnern sowie anderen Stakeholdern auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene unterstützen.

Ergebnisse:

  • Entwicklung neuer Ausbildungsprogramme für folgende Zielgruppen:
    1) LehrerInnen und SchulungsleiterInnen an berufsbildenden Ausbildungsstätten
    2) TechnikerInnen und ArbeiterInnen in ReUse / Reparatur und Recycling Einrichtungen;
  • Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen Projektpartnern sowie anderen Stakeholdern auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene;
  • Stärkung der Fähigkeiten von ArbeiterInnen sowie Entwicklung vom neuen interdisziplinären Wissen, die notwendig sind, um die Ziele einer Zero Waste Gesellschaft und einer Kreislaufwirtschaft zu erreichen

Projektpartner:

  • AKETH (Griechenland) – Projektleitung
  • Global Reach (Griechenland)
  • CNCPD (Rumänien)
  • Enviros (Tschechien)
  • Atmoterm (Polen)
  • Prospektiker (Spanien)
  • LNEG (Portugal)
  • EKOrast (Slovakei)
  • Universität Maribor (Slowenien)

Fördergeber:

Das Projekt wird im Rahmen des Programms ERASMUS+ finanziert

Newsletter:
Newsletter #1
Newsletter #3

Schlagwörter: